Dauerausstellung

HeimatFront – Vom „Blitzkrieg“ in Europa zum Luftkrieg an der Ruhr Unter diesem Titel präsentiert das bislang einzige Bunkermuseum Nordrhein-Westfalens in Oberhausen eine Dauerausstellung, die sich mit dem Thema des Luftkriegs im Zweiten Weltkrieg auseinandersetzt.


Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die bis dahin typische Trennung von Heimat und Front aufgehoben. Durch gezielte Luftangriffe auf Städte in ganz Europa änderten sich die Form des Krieges und seine Wahrnehmung. Seine historischen Grundlagen hatte der Zweite Weltkrieg in der fanatischen Eroberungspolitik der Nationalsozialisten, die nicht erst mit dem „Blitzkrieg“ gegen Polen 1939 begann und mit der die Besetzung und Ausbeutung von zahlreichen weiteren Ländern Europas fortgesetzt wurde. Die Luftangriffe auf deutsche Städte und Industrieregionen erfolgten als Reaktionen auf diese Politik.


Neben diesen allgemeinen geschichtlichen Zusammenhängen wird in der Ausstellung besonderer Wert auf die Erläuterung der Situation im Ruhrgebiet am Beispiel Oberhausens gelegt. Viele Detailinformationen zum Bunker im Knappenviertel und zu den Verhältnissen in Oberhausen in der Zeit des Zweiten Weltkrieges und unmittelbar danach, laden alle Interessenten dazu ein, das Bunkermuseum (neu) kennenzulernen.